Maulwurf tritt im Frühling Mai – Juni verstärkt auf!

Maulwurf geliebt und gehasst. Im Frühling Mai – Juni ist ist der Maulwurf bekannt für seine Aktivitäten in Gärten und Wiesen. Wenn der Boden nicht zu trocken ist, wird man den Maulwurf so schnell nicht los. Die viele Pflege und Hege des Gartens, wird mit schwarzen Maulwurfshügel überhäuft. Der Gartenfreund ist schockiert und wird ihn in Verzweiflung treiben. Dabei ist der Maulwurf doch ein nützliches Tier im Garten. Er mag Schnecken, Regenwürmer, Insektenlarven, Raupen oder Engerlinge. Er vertreibt die Wühlmäuse und lockert den Boden. Die Maulwurfshügel lassen sich wunderbar als Füllung von Blumenbeeten verarbeiten. Ein Maulwurfshügel dient als Sauerstoff zufuhr. Somit ist der Maulwurf ein Nützling und kein Schädling. Da der Maulwurf also unter Artenschutz bzw. Naturschutz steht, kann eine Strafe verhängt werden. Achtung! Hohe Strafen für Bürger, die den Maulwurf bekämpfen oder töten.